Der Betreiber von Kommunikations-Satelliten Avanti Communications plant die Einführung von Flächendeckenden Breitband-Verbindungen über Satellit in ganz Europa. Vertraglich soll dies als Pay-As-You-Go-Dienst realisiert werden, bei dem die Kunden ohne feste vertragliche Bindung (keine monatliche Grundgebühr) nur die tatsächliche Verwendung zum Netz bezahlen.


Die Abrechnung soll der übertragenen Datenmenge nach berechnet werden. Das Projekt wurde schon 2010 mit dem Kommunikations-Satelliten HYLAS1 gestartet, der fast komplett Europa flächendeckend mit Ka-Band (breitband-Verbindung in beide Richtungen) versorgt .
(Wer sich den Start noch mal ansehen möchte 😉 Start HYLAS1)
Am 2. August startet dann auch noch ein weiterer Satellit (die HYLAS2), der Teile von Afrika, den Mittleren Osten, bis hinaus zum Kaukasus abdecken soll. 2015 geht’s dann mit HYLAS3 für komplett Afrika weiter.

Die Verbindung via Satellit soll eine Geschwindigkeit bis zu 4 Mbit Down- und 1 Mbit Upstream leisten können.

Das Angebot richtet sich natürlich besonders an Nutzer, die sich häufig in Gebieten aufhalten, in denen es keine ausreichend ausgebaute Infrastruktur gibt. Ganz pragmatisch zielt dies unter Anderem auch auf Bergwanderer, Sportboot- oder Gartenhäuschenbesitzer ab.

Da das Angebot speziell an Nutzer gerichtet ist, die nicht dauerhaft eine Anbindung benötigen, werden wohl entsprechende Preise zu erwarten sein (die allerdings bis dato noch nicht feststehen). Zur Kostenkontrolle (durch Abrechnung nach Datenvolumen), sollen auch Prepaid-Modelle mit eingeführt werden.


Der Vertrieb wird in den einzelnen europäischen Ländern durch verschiedene Partner realisiert.

Definitiv (sofern die Preise passen werden) eine interessante Alternative zu UMTS & Co. Das Problem mit der „theoretischen“ und der wirklichen Netzabdeckung ist den Meisten wohl schmerzlich bekannt! 😉
Sobald es hier Neuigkeiten gibt, werde ich sicher darüber berichten.

Bild-Quellen:  sta-dsl.de,  avantiplc.com
Text-Quellen:  winfuture.de